Kürbis für Hunde: 5 Dinge, die das Wundergemüse so besonders machen! – PEZZ life
Kürbis für Hunde: 5 Dinge, die das Wundergemüse so besonders machen!

Kürbis für Hunde: 5 Dinge, die das Wundergemüse so besonders machen!

Kürbis für Hunde: 5 Dinge, die das Wundergemüse so besonders machen!

Lesezeit: 2,5 Minuten

Solange Kürbisse Saison haben, nutzen viele den Herbst dazu, das Wundergemüse in verschiedenste Köstlichkeiten zu verwandeln. Immer öfter setzen Hundebesitzer die Inhaltsstoffe des Kürbisses gezielt ein, um ihre Hunde mit einer Extraportion an Vitaminen, Mineral- und Ballaststoffen zu versorgen. 

Neben den wertvollen Inhaltsstoffen, die das Immunsystem deines Hundes stärken, ist der Kürbis bestens für die Verarbeitung in Hundeleckerlis geeignet und schmeckt den Vierbeinern meist besonders gut!

  • Das im Kürbis enthaltene Beta-Karotin unterstützt neben zahlreichen Vitaminen die Sehkraft bei Hunden. Zusätzlich sorgen Antioxidantien für eine Stärkung der Herzmuskulatur und verlangsamen den Alterungsprozess.
  • Kürbis gilt als Geheimwaffe bei Hunden mit Verdauungsproblemen. Als besonders gesunde Schonkost kann Kürbis dafür sorgen, dass sich die Verdauung reguliert und Hunde schnell wieder ihre Gewohnheiten aufnehmen.
  • Bei übergewichtigen Hunden bietet sich das Füttern von gekochtem und püriertem Kürbis an. Der Kürbis gilt als besonders kalorienarm (etwa 25 kcal pro 100 Gramm) und macht aufgrund der nahrhaften Ballaststoffe besonders lange satt!
  • Der hohe Magnesium- und Kalziumgehalt im Kürbis sorgt für starke Knochen und Zähne und ist eine tolle Ergänzung, wenn du den Körper deines Hundes gesund halten möchtest.
  • Tipp: Oftmals werden Kürbiskerne als natürliches Hausmittel eingesetzt, um Würmer und Darmparasiten fernzuhalten. Zwei Mal wöchentlich kannst du deinem Hund (bei 10-15kg Körpergewicht) einen Teelöffel zerkleinerter Kürbiskerne ins Futter mischen.

Kürbis ist für die meisten Hunde in verschiedensten Variationen verträglich. Zerkleinert und anschließend gebacken kann er als gesunde Mahlzeit verfüttert werden. Viele Hunde mögen Kürbis am liebsten auch roh sowie gekocht und püriert.

Zum Verarbeiten eignet sich der beliebte Hokkaido Kürbis besonders gut. In der Saison kannst du Hundekekse mit Kürbis zubereiten oder deinem Hund etwa 3 Mal wöchentlich eine Mahlzeit mit Kürbis kochen. Zierkürbisse dürfen niemals in die Reichweite von Hunden gelangen.

Bist du dir manchmal unsicher? Dieser umweltfreundliche Urintest gibt dir Sicherheit. MEHR ERFAHREN